Sie haben Probleme mit Rechtsextremismus, wollen präventiv dagegen vorgehen, möchten sich mit anderen Akteuren vernetzen oder sich einfach mal über das Thema informieren? Die Mobile Beratung NRW hilft Ihnen dabei - egal, ob Sie als Einzelperson Beratungsinteresse haben oder ob hinter Ihnen eine ganze Institution, Organisation oder ein Verein steht. Mehr erfahren...

SAVE THE DATE: Vernetzungstagung der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus NRW in Westfalen

Aktiv sein! Aber wie? Rechten Positionen etwas entgegensetzen
Freitag, 13. Oktober 2017, 14 bis 18.30 Uhr
VHS Hamm, Platz der Deutschen Einheit 1, 59065 Hamm

 Ob Proteste vor Lokalen, in denen rechtspopulistische Parteien Stammtische oder Veranstaltungen abhalten, Wahlkampfstände oder Mini-Kundgebungen extrem rechter Parteien, Auseinandersetzung mit rassistischen Positionen in den eigenen Vereinen und Institutionen oder sogenannte Hass-Kommentare in den Sozialen Netzwerken – rassistische und extrem rechte Positionen begegnen uns in allen Lebensbereichen und fordern uns immer wieder bis an unsere Grenzen heraus. In Westfalen bestehen vielfältige Zusammenschlüsse – Initiativen, Bündnisse und Vereine –, die sich gegen rechte und rassistische Aktivitäten engagieren und sich auf diese Weise für eine demokratische Gesellschaft einsetzen. Gleiches gilt für die Vielzahl an Haupt- und Ehrenamtlichen in Verbänden und behördlichen Institutionen,
die sich sehr engagiert mit den Phänomenen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit beschäftigen.

 Das Ziel unserer Tagung ist es, Aktive und Interessierte aus Verwaltung, Verbänden, Vereinen, Initiativen und Bündnissen zusammenzubringen, um gemeinsam über Möglichkeiten und Strategien im Umgang mit Rechtspopulismus, Rassismus und der extremen Rechten zu diskutieren. Dazu wird es neben einem einleitenden Vortrag fünf Thementische geben, an denen dieser notwendigen Diskussion ein Raum gegeben wird:

 - Muss man als Bündnis „über jedes Stöckchen springen“, das Rechte einem hinhalten?
- Wie gehen wir mit sozialen Medien um, die zunehmend als Echokammern des partei- und bewegungsförmigen Rechtspopulismus fungieren?
- Wie politisch darf und kann Verwaltung im Umgang mit Rechtsextremismus und -populismus sein?
- Wie gehen wir mit Rassismus in den eigenen Verbänden um?
- Und welche Rolle spielt Empowerment von Betroffenen für das Engagement „gegen Rechts“?

Mit diesen dringenden Fragen möchten wir uns beschäftigen, um konkrete Handlungsstrategien für den Umgang vor Ort sowie in den eigenen Zusammenschlüssen und Verbänden zu entwickeln.

Das Tagungsprogramm und weitere Informationen zur Tagung folgen in Kürze.

Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus NRW
www.mobile-beratung-nrw.de
info(at)mobile-beratung-nrw.de

Anmeldung bitte an kontakt(at)mobim.info

Flüchtlingsrat NRW: Netzheft 2017 online!

Das Netzheft 2017 online!

Anbei finden Sie das aktuelle Netzheft 2017 des Flüchtlingsrats NRW.

In dem Netzheft 2017 wurden Adressen der behördenunabhängigen Beratungsstellen und Initiativen für Flüchtlinge in Nordrhein-Westfalen zusammengestellt. Sie können die gedruckte Version des Netzheftes 2017 voraussichtlich ab September 2017 in der Geschäftsstelle des Flüchtlingsrats NRW bestellen.

Im Netzheft finden Sie folgende Adressen:

  • Übersicht zu den Beratungsstellen und Flüchtlingsinitiativen in NRW: Regierungsbezirke Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln, Münster
  • Zentrale Erstaufnahmeeinrichtungen
  • Zentrale Unterbringungseinrichtungen
  • Außenstellen des BAMF in NRW
  • Psychosoziale Angebote für Flüchtlinge
  • Rückkehrberatungsstellen
  • Fachberatungsstellen für Opfer von Menschenhandel
  • Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Asyl in der Kirche
  • Flüchtlingsräte der Bundesländer

 Weitere Informationen finden Sie hier

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (netzheft-aktuell(3).pdf)Flüchtlingsrat NRW: Netzheft 2017[PDF]649 Kb

SAVE THE DATE: Workshoptagung: Von Stimmungsmache und Übergriffen – Facetten rechter Gewalt

Workshoptagung:
Von Stimmungsmache und Übergriffen – Facetten rechter Gewalt

Wann: Freitag, 06. Oktober 2017 von 14:00 bis 18:30 Uhr
Wo: NS-Dokumentationszentrum, Appellhofplatz 23-25, Köln

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir, die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus NRW laden wieder Akteur_innen aus Zivilgesellschaft, Politik, Initiativen und Bildungseinrichtungen zu der diesjährigen Workshoptagung "Von Stimmungsmache und Übergriffen – Facetten rechter Gewalt." ein.
Die Workshoptagung soll dazu beitragen, für die unterschiedlichsten Formen von Gewalt und die Auswirkungen auf die Betroffenen zu sensibilisieren. Sie soll aber auch und vor allem ein Forum bieten, Ideen auszutauschen, das Engagement vor Ort sichtbar zu machen und sich zu vernetzen. Hierzu möchten wir herzlich einladen. Neben Fachvorträgen wird es wieder Workshopangebote und Platz für Vernetzung und Austausch geben.

Eine ausführliche Beschreibung finden Sie und ihr als PDF unten im Anhang. Das Tagungsprogramm und weitere Informationen zur Anmeldung folgen in Kürze!

Zur weiteren Information: Es werden dieses Jahr zum ersten mal zwei Bündnistagungen stattfinden. Dies soll die Anfahrt und Teilnahme für Interessierte erleichtern. Die zweite Veranstaltung wird voraussichtlich am 13.10.2017 in Hamm stattfinden. Genauere Informationen sowie ein "Save the date" folgen auch in kürze.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Save the Date Bündnistagung Rheinland.pdf)Workshop-Tagung Rheinland[PDF]388 Kb