Sie haben Probleme mit Rechtsextremismus, wollen präventiv dagegen vorgehen, möchten sich mit anderen Akteuren vernetzen oder sich einfach mal über das Thema informieren? Die Mobile Beratung NRW hilft Ihnen dabei - egal, ob Sie als Einzelperson Beratungsinteresse haben oder ob hinter Ihnen eine ganze Institution, Organisation oder ein Verein steht. Mehr erfahren...

Rundgang und Gesprächsrunde: Rassismus und Demokratie

Wann: Sonntag, 11. Juni 2017, 12-15 Uhr
Wo: NS-Dokumentationszentrum, Appellhofplatz 23-25, Köln

Das NS-DOK beteiligt sich am Aktionstag Kölner Bürgerdiskussion „Lasst uns reden!“, der unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeisterin Henriette Reker steht. Mit Debatten, Ausstellungen und anderen Aktivitäten sollen Interessierte ins Gespräch kommen. Im EL-DE-Haus geht es um das Thema Rassismus und Demokratie: Das NS-DOK ist zum einen Gedenkstätte für die Opfer des NS-Regimes, zum anderen aber auch Ort einer Dauerausstellung sowie Forschungs-, Bildungs- und Dokumentationseinrichtung. Mit dem Ziel, rechtsextremen Denk- und Handlungsmustern vorzubeugen, erweitert die Info- und Bildungsstelle (ibs) die wissenschaftliche und pädagogische Arbeit des NS-Dokumentationszentrums. Damit leistet die Einrichtung einen wichtigen Beitrag zur Demokratieförderung in Köln.
Was aber bedeutet die Erinnerung an den Nationalsozialismus heute? Was tragen die Auseinandersetzung mit Geschichte und Geschichten zu einer weltoffenen Gesellschaft bei? Wie kann ein adäquater Umgang mit Rassismus aussehen? Wir laden Sie dazu ein, das NS-Dokumentationszentrum und die Arbeit der ibs kennenzulernen und diese und andere Fragen mit uns zu diskutieren.

Angebote am 11. Juni 2017:
12 Uhr: Gesprächsrunde: Demokratie und Rassismus
13 Uhr: Rundgang durch das Haus
14 Uhr: Gesprächsrunde: Demokratie und Rassismus

Die Teilnahme an diesen Aktivitäten ist kostenfrei.

Weitere Infos zum Aktionstag unter:
www.checkpoint-demokratie.de/aktionstag
NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln